SYNK GROUP | BLOG


Leave a comment

Was tun, wenn joggen am Abend nicht mehr hilft – oder: Wie kann ich belastbar und leistungsfähig bleiben?

Läufer

Wer kennt das nicht? Da ist ein Kollege, der nach Außen hin erfolgreich, belastbar und dynamisch wirkt. Er scheint alles im Griff zu haben. Während man selber abends erschöpft auf dem Sofa sitzt, berichtet besagter Kollege am nächsten Morgen, dass er nach der Arbeit regelmäßig joggt oder zu einem Yoga-Kurs geht. Schnell meldet sich das schlechte Gewissen. Man fragt sich, wie schafft er das nur?

Und dann das: eines Tages kommt der Kollege nicht mehr zur Arbeit. Der Flurfunk funktioniert reibungslos. Der Kollege soll ausgebrannt sein, wird gemunkelt. Er ist nicht mehr belastbar. Wie das? Alles schien doch perfekt.

Bildschirmfoto 2015-01-13 um 15.06.57

In Zeiten des permanenten Wandels und der ständig wachsenden Herausforderungen wird der effektive Erhalt der eigenen Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit immer bedeutsamer. 

Dies erfolgreich zu managen, ist eine Kern-Kompetenz. Antworten hierzu bieten scheinbar viele Ratgeber. Sie versprechen schnelle Hilfe, haben jedoch oft die Einschränkung, sich auf schnelle Tipps zu beschränken ohne an den Ursachen anzusetzen.

Anders geht die SYNK FIT-Analyse vor. Die SYNK FIT-Analyse basiert auf einem Online-Fragebogen, der durch 5 Vorteile besticht:

Schnell den Überblick erhalten (Ist-Stand): Sie erhalten eine Rückmeldung über Ihre persönliche Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft. Im Schnitt benötigen Sie nur 30 Minuten Zeit, um den Online-Fragenbogen auszufüllen.

Den persönlichen Weg zu weniger Stress entdecken: Die SYNK FIT-Analyse erfasst neben individuellen Stärken auch die eigenen (Lebens-) Motive, Ressourcen und Einstellungen. Dadurch werden umfassend all die Faktoren erfasst, die einen Einfluss auf die eigene Leistungsfähigkeit haben können.

Aktiv Impulse zur Veränderung erhalten:  Es wird eine schriftliche Zusammenfassung bereit gestellt, welche eine weitere Perspektive zur Reflexion der eigenen Situation bietet. Zusätzlich werden die Ergebnisse in einem Telefon-Coaching mit einem Experten reflektiert und auf innere Akzeptanz geprüft. Ihr Zeit-Invest beträgt hier 45 Minuten.

Wissenschaftliche Fundierung gewährleisten: Die Analyse wurde in Zusammenarbeit mit Psychologen und auf der Grundlage der Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu gesundheitsorientierten Verhalten entwickelt. Teilbereiche der Auswertung wurden statistisch standardisiert, um die Vergleichbarkeit der eigenen Ergebnisse zu erhöhen.

Eigene Ressourcen aufgreifen und konkrete Lösungen bieten: Die SYNK FIT-Analyse nutzt Ihre Ressourcen und konzentriert sich auf schnell umsetzbare Lösungen.

hauptbild_startseite

Sie können aktiv Ihren persönlichen FIT-Faktor nachhaltig verbessern, da die SYNK FIT-Analyse die Faktoren identifiziert, die maßgeblich Einfluss auf Ihr Gesundheitsverhalten nehmen.

Haben wir Ihr Interesse für die SYNK FIT-Analyse geweckt? Erfahren Sie noch mehr zu den Hintergründen der SYNK FIT-Analyse.


Leave a comment

Ich schaffe das nicht mehr – wie Führung auch in aussichtslosen Situationen gelingt

Bildschirmfoto 2015-01-13 um 15.06.577 Schritte zur Bewältigung von Krisen: was hilft?

1. Aktiv Emotionen steuern und Entspannung suchen

Häufig besteht bei Führungskräften die Gefahr, dass sie sich Krisensituationen gar nicht zugestehen möchten oder an nichts Anderes mehr als an die Krise denken. Es gilt die emotionale Balance wiederherzustellen: positive Gefühle bewusst aktivieren, negative Gefühle nicht verdrängen.

2. Fokussieren und Sinn erzeugen

Welche Haltungen und Glaubenssätze haben in die Krise geführt. Die Frage nach dem Warum stellen und sowohl mit sich als auch mit Anderen reflektieren. Den Tunnel-Blick verlassen und bewusst blinde Flecken aufdecken.

3. Kommunikation verstärken

nicht Rückzug, Abschottung und einsame Entscheidungen sind gefragt, sondern offene Kommunikation mit den Mitarbeitern im Team, weiteren Kollegen und Vorgesetzten. Kommunikation gestaltet sich durch aktives Zuhören, den strukturierten Dialog und Reflexion.

4. Wertedialog führen und Vertrauen wiederherstellen

Jetzt gilt es die Handlungsstrategien am Wertegerüst auszurichten und darüber dialogisch zu kommunizieren: „was bedeuten Grundüberzeugung und Leitbild des Unternehmens für das Handeln in dieser extremen Situation?“

5. Szenarien durchdenken und Ziele ausrichten

wo kann ich wirken und welche Szenarien sind möglich? Ist das durchdacht, können Entscheidungen für motivierende Ziele getroffen und diese neu auf die gemeinsame Vision ausgerichtet werden.

6. Auf Stärken fokussieren

es geht darum, die Stärken aller Beteiligten zu aktivieren und wirksam einzusetzen. Das führt zu positivem Denken und führt aus der Falle negativer Gefühle.

7. Neues wagen

Lernen findet nur im Raum zwischen Bekanntem und Neuem statt. Die ungewohnte Situation nutzen, um die Komfortzone zu verlassen und neue Wege zu gehen.

Bildschirmfoto 2014-12-15 um 15.27.15Fokus-Tag zur Studie „Ich schaffe das nicht mehr – wie Führung auch in aussichtslosen Situationen gelingt“

Erfahren Sie am 30.03. in Stuttgart, wie Führungskräfte Krisen erfolgreich überwinden können. Jörg Krauter bietet Ihnen exklusiv einen Einblick in die ersten Ergebnisse seiner aktuellen Studie.

Joerg Krauter - Speaker

Impulse aus der Arbeit wurden auf focus.de veröffentlicht: 7 Tipps für Klopp: So kommt Dortmund aus der Liga-Krise. Im Februar wird Jörg Krauter auch an der renommierten University of California at Berkeley bei der 15th International Conference on Knowledge, Culture and Change in Organizations der internationalen Leadership Forschungs-Community im Rahmen eines Vortrags seine wegweisenden Ergebnisse vorstellen.

Am Fokus-Tag können Sie an einem moderierten Meinungsbildungsprozess mitwirken. Sie können eigene Fragestellungen reflektieren und Lösungen mittels kollegialer Beratung erarbeiten. Der Tag bietet Ihnen zusätzlich Gelegenheit zum Networking.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, an diesem Fokus-Tag teilzunehmen. Es sind noch wenige Plätze frei.

Bei Interesse an einer Teilnahme am Fokus-Tag senden Sie bitte entweder eine Info an joerg.krauter@synk-group.com oder melden Sie direkt auf unserer Seite an.


Leave a comment

Welche Führungsleitlinien sollten bei Großprojekten beachtet werden?

„Zeit- und Kostenüberschreitungen, Pannen, Widerstand: Öffentliche Großprojekte auf dem Prüfstand“ – Unter diesem Motto stand ein Expertentreffen in der Hauptstadt-Repräsentanz der TÜV NORD GROUP in dieser Woche.

IMG_0127Die in Infrastrukturfragen erfahrenen Fachleute widmeten sich zentralen Fragen im Zusammenhang mit öffentlichen Großprojekten : Wie können große Infrastrukturvorhaben besser gelingen? Und: Wie lässt sich in der Öffentlichkeit mehr Akzeptanz für die Großprojekte gewinnen?

In einem zentralen Punkt waren sich alle Experten schnell einig: In Großprojekten ist Führung gefragt, die verantwortungsvoll und reflektiert vorgeht.

Im Dialog wurden zentrale Erfolgsfaktoren für die Umsetzung großer Infrastrukturvorhaben herausgearbeitet. Sie decken sich mit den Erfahrungen in der wirksamen Umsetzung von Change-Projekten in Unternehmen:

1. Zielklarheit als Teil der Führungskultur
Führungskultur ist gefragt, die vorausschauend plant: Was wollen wir erreichen und welches Erbe/Legacy hat das für die nächsten zehn Jahre?

2. Effektiver Umgang mit Problemen
Wie gehen wir vor und zwar bis zum kleinsten Prozess? – Keine Angst vor Kleinschrittigkeit, sondern Eventualitäten, Fehler, Probleme mit einkalkulieren.

3. Auf Nachhaltigkeit setzen
Kostenbewusstsein vs. Qualitätsbewusstsein? – Weg vom Trend „survival of the unfittest“.

4. Durch Fehler und Erfahrungen lernen (wollen)
Gibt es eine ehrliche Fehlerkultur im Sinne eines gewinnbringendes Lernfeldes? – Führung muss Fehler zulassen ohne Schuldige zu suchen.

5. Handeln auf Grundlage einer tragfähigen Strategie
Wie schaffen wir Kontinuität? – Eine Strategie verfolgen statt ständig neue Themen einzusteuern.

Bereits 2004 hat die SYNK GROUP die PAS 1029 entwickelt, um diese Anforderungen im Business Coaching und in der Qualifizierung sicherzustellen.

Mit den aktuellen Programmen der SYNK Business School können Sie davon profitieren. Hier erfahren Sie mehr.


Leave a comment

SYNK international – im Reich der Mitte

Foto Tafel ChinaWelche Herausforderungen warten auf deutsche Unternehmen in China und chinesische Unternehmen in Deutschland? Was lässt sich im Hinblick auf die Führungskultur lernen?

Die SYNK GROUP ist nicht nur in Deutschland sondern mittlerweile auch international mit Beratern in USA und Asien vertreten. Dieses internationale Netzwerk ist in einer globalisierten, vernetzten Unternehmens- und Konzernwelt unabdingbar. Um hoch individuelle Projekte realisieren zu können, werden Branchenerfahrung und kulturelle Übereinstimmung mit dem zu beratenden Unternehmen benötigt.

Um dem Selbstverständnis der SYNK GROUP „Unternehmen verstehen. Menschen beraten.“ gerecht zu werden, ist ein Aufbau von Kompetenz vor Ort von zentraler Bedeutung.

Foto Flughafen1

Die SYNK Group will internationale Standorte aufbauen und dazu Partner und weitere Experten gewinnen.

Frank Kübler wird mit unterschiedlichen Vertretern aus Politik und Wirtschaft zusammentreffen. Neben Besuchen an den Firmenstandorten von Bosch, Siemens, AUDI oder BASF bietet die Reise auch die Möglichkeit mit politischen Persönlichkeiten aus erfolgreichen Wirtschaftsregionen in Dialog zu treten. Der Austausch soll dazu dienen, die Herausforderungen, Vorgehensweisen und Erfolgsfaktoren für deutsche Firmen in China besser zu verstehen.

Empfang ChinaIch will erfahren, welche Unternehmer und welche Firmen sich aktuell auf den Weg nach China machen, womit und wie sie das tun. Umgekehrt wird es spannend sein, zu hören, welches Interesse die chinesischen Vertreter deutschen Unternehmern entgegenbringen. Wir wollen herausfinden, inwiefern chinesische Unternehmen auch Unterstützung für Leadership-Fragen in Europa benötigen,“ so Frank Kübler über seine Erwartungen an die Reise ins Reich der Mitte.

Weitere Informationen über die internationalen Experten der SYNK GROUP finden Sie hier.

© SYNK GROUP GmbH & Co. KG


Leave a comment

Die ideale Form für Führung – ein Würfel?

P1060896Wenn einschneidende Erlebnisse der Veränderung erfahren werden, reagieren auch Führungskräfte häufig mit Angst, Unsicherheit oder gar Panik, weiß Jörg Krauter aus der Befragung von Managern in den Krisenjahren 2008/2009. Was ihn schließlich dazu geführt hat, der Frage auf den Grund zu gehen, wie solche extremen Veränderungssituationen von Führungskräften bewältigt und gemeistert werden können. Diesem Thema widmet er sich intensiv in seiner Forschungsarbeit unter dem Titel „How to master extreme leadership events?“.

Gestern Abend gewährte er in seinem Vortrag an der Quadriga Hochschule Berlin den internationalen Studierenden des Studiengangs Communication & Leadership 2014 spannende Einblicke und diskutierte die Theorie anhand seiner langjährigen Erfahrung als Berater und Coach mit den Erfahrungen der Studierenden in ihren Unternehmen und Organisationen.

Seine These lautet: „Es ist eigentlich schon alles da, wir müssen die Theorien und Dimensionen endlich miteinander verzahnen.“ Woraufhin er die Studierenden zum Basteln aufforderte. P1060915Mithilfe eines Würfels veranschaulichte er seine These: Rubik’s Cube, aus 27 Einzelwürfeln bestehend und in eine Vielzahl von vertikalen und horizontalen Dimensionen zerlegbar. Im Kern gehe es darum, die zentrale Dimension zu finden, mit welcher der Veränderungssituation begegnet werden könne. Wenn diese gefunden und analysiert sei,  könnten die anderen Dimensionen in Beziehung dazu und darum herum wiederaufgebaut werden und ein neuer Leadership Cube entstehe.

P1060929Dies, so Jörg Krauter, lässt sich nur über „reflection – reflection – reflection: a never ending story!“ erreichen. So müssten sich die Führungskräfte von der Vorstellung verabschieden, dass sie alleine die Antworten auf Probleme und ihre Lösungen finden könnten. Und sie dürften sich auch nicht länger selbst verbieten, Hilfe anzunehmen. Im Gegenteil: sie müssten den „ivory tower“ verlassen, in die Interaktion mit ihren Mitarbeitern gehen und die Ebene aufspüren, wo durch eine Anpassung der Verhaltens der Situation am besten begegnet werden könne.

Und so lautete am Ende seine Empfehlung an die Führungskräfte von heute und morgen: „Be adaptable!“ 

P1060924

Weitere Informationen zur Forschung der SYNK GROUP finden Sie hier.

 


1 Kommentar

New Adaptive Leadership – Es ist Zeit Führungsstärke zu zeigen

Inspirierender Vortrag von Jörg Krauter und Dialog mit Wissenschaftlern und Praktikern bei der Advances in Leadership Conference in London über neue Wege der Führung.

IMG_2587Wenn die Leadership Konferenz 2014 an der Metropolitan University in London eines deutlich machte, ist es, dass die alten Zeiten von Führung vorbei sind.

Es wurden die imperativen Aspekte zum „New Way of Leadership“ diskutiert. Es ging nicht um kleinteilige, operative Aspekte, sondern um die wesentlichen Perspektiven dahinter.

Die Welt ist VUCA – Volatil, Uncertain, Complex und Ambiguous. Die wechselhafte, unsichere, komplexe und mehrdeutige Umwelt ist das gegebene Umfeld in dem Führung gelingen muss.Bildschirmfoto 2014-04-08 um 15.20.42

Deutliche Worte und klare Aussagen trafen die Wissenschaftler und Praktiker in ihren Statements. Um was es ab jetzt geht, hat nichts mit „Window Dressing von ROIs“ zu tun, sondern mit den aller grundsätzlichsten Entscheidungen mit denen sich Führungskräfte auseinander setzen müssen. Damit ist ein Business gemeint, das nicht auf kurzfristige Gewinnmaximierung und einen reinen Business Narzissmus setzt. Menschlichkeit und eine Langfristorientierung in der Nutzung von Ressourcen ist die Vision. Trotzdem stehen, Performancesteigerung und Wettbewerbsvorteile am Ende einer zielorientierten Wirkungskette.

Die Treiber für zuküntige Performance lauten: Gutes Betriebsklima, positive Gedanken und Optimismus, hohe Werte- und Ethikorientierung und eine nachhaltige Vertrauenskultur. Führung ist dabei der zentrale Stellhebel. Die Herausforderung ist dabei der Veränderungsdruck sowohl in den Unternehmen selbst als auch von den Märkten.

Extreme Führungssituationen werden sich häufen und in ihren Wirkungen und Konsequenzen an Schärfe zunehmen. Hier läuft die Entwicklung in der Führung parallel zum Weltklima. Das Klima hat sich verändert. Das muss jetzt in den Köpfen der Macher und Lenker ankommen.

Davon ausgehend sind zentrale Fragestellungen, die Führungskräfte „From Top to Down“ beantworten müssen:

Woran glaube ich und wofür stehe ich?
Wo ist mein Standpunkt in der Welt
Welcher Ethik folge ich?
Wie schaffe ich ein fundamentales 360 Grad Vertrauen?
Wie erreiche ich ein nachhaltig gesundes und positives Klima in meiner Organisation?
Wie gestalte ich eine positive Unternehmenskultur?
Wie baue ich ein robustes Führungskonzept für meine Organisation auf?

Die Inhalte der Ausbildung zum European Business Coach passen sehr gut in das Anforderungsprofil, das die international ausgerichteten Wissenschaftler und Praktiker auf der Konferenz forderten. Führung beginnt beim einzelnen Menschen und dieser ist bekanntlich auch das zentrale Element im Business Coaching.

Weitere Informationen zu den Programmen der SYNK Business School finden Sie hier, sowie zum Führungsansatz der SYNK GROUP.

© SYNK GROUP GmbH & Co. KG


Leave a comment

SAVE THE DATE: SYNK beim Personalmanagementkongress im Juni in Berlin

Die SYNK GROUP und die SYNK BUSINESS SCHOOL sind am 26.06. und 27.06.2014 mit einem eigenen Messestand und einem Workshop am Personalmanagementkongress in Berlin vertreten.

Steuerbord

Fokus auf Macht: Im Zentrum des Personalmanagementkongresses 2014 wird das kontrovers diskutierte Thema Macht stehen.

DL

Der SYNK Stärkenexperte David Liebnau wird für die SYNK GROUP am Donnerstag um 15.30 Uhr einen spannenden Workshop zum Thema „Macht-Upgrade nach dem Breakdown? – Strategien für Mensch und Organisation“ durchführen. Er wird sich mit der Fragestellung beschäftigen, wie  Break Down Events mit neuer Kraft gestärkt überwunden werden können. „Die Phase nach dem Breakdown ist als eine erfolgskritische Schlüsselphase zu begreifen,“ sagt David Liebnau. „Wer gestärkt aus dem Break Down herauskommen will, muss ausbrechen aus überholten Methoden und Wissensstrukturen.“ Der Workshop beleuchtet den Prozess von der Macht in Ohnmacht und zurück zu einer neuen und bewussteren Ebene der Handlungskompetenz und zeigt Strategien zur Überwindung von Breakdowns auf.

Walter-Kohl2

Walter Kohl, Partner der SYNK BUSINESS SCHOOL, wird als Keynote Speaker zum Thema „Macht oder Ohnmacht – eine Frage der Haltung?“ um 9.15 Uhr den Freitag eröffnen.

Er will sich dabei der Frage widmen, wie Menschen mit Macht und Ohnmacht umgehen. Und sagt: „Macht kann blenden, verführen und überwältigen. Sie stellt jedes aufstrebende Talent wie auch jeden gestandenen Chef vor Herausforderungen. Aber ohne Macht lässt sich auch nichts machen!“ Walter Kohl verfolgt in seinem Vortrag sechs Thesen: „Macht an sich ist harmlos. Macht heißt Verantwortung übernehmen. Macht heißt Dosierung. Macht heißt wenn nötig auch kämpfen und siegen. Macht und Ohnmacht sind die Quellen zur Macht in mir.“

Im Anschluss an seinen Vortrag wird Walter Kohl zum Gespräch am Stand der SYNK GROUP zur Verfügung stehen, Bücher signieren und über sein neues Programm „Wie willst Du führen? Führung gestalten durch neue Orientierung + Neue Kraft = Neue Erfolge“ an der SYNK BUSINESS SCHOOL informieren.

Weitere Informationen finden Sie unter www.personalmanagementkongress.de, www.synk-group.com und www.synk-school.com 

© SYNK GROUP GmbH & Co. KG


Leave a comment

Chancen in der Sozialen Marktwirtschaft – SYNK vor Ort

SYNK diskutiert mit Politik und Wirtschaft

Wie steht es in Deutschland um die spätestens seit der Ära Erhard beschworene soziale Marktwirtschaft heute? Wie gerecht kann es in dieser zugehen? Welche Chancen bietet sie?

Über diese Fragen diskutierten am Samstag bei einer Veranstaltung der Friedrich Naumann Stiftung in Stuttgart der Unternehmer Wolfgang Grupp, Geschäftsführer von TRIGEMA mit dem Politiker Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP.LindnerDis

Die große Herausforderung, so die Conclusio, sei es das vorhandene Wissen in der Gesellschaft zu mobilisieren und die jetzige Stärke Deutschlands zu nutzen, um die Aufgaben der Zukunft anzupacken. Dabei müsse verstanden und akzeptiert werden, dass jede und jeder über unterschiedliche Talente und Stärken verfüge. Aufgabe von Politik, Wirtschaft und letztlich Gesellschaft ist es diese zur Entfaltung zu bringen und damit individuelle Wege und Lebensmodelle zu ermöglichen. Voraussetzung dafür ist der Zugang zu Informationen und Wissen und die Teilhabe an Bildung. Erst dann kann jeder auch seine individuelle Leistung für die Gesellschaft erbringen und nur so können soziale Fragen gelöst werden. Hierzu bedarf es eines Denken vom Einzelnen und seinen Bedürfnissen her. Erst im Zusammenspiel der einzelnen Stärken kann die Stärke Deutschlands für die Zukunft gesichert werden.

SYNK-Geschäftsführer Frank Kübler war vor Ort. Sein Fazit zur derzeitigen Lage in Deutschland und zu den Herausforderungen für unsere Gesellschaft und die soziale Marktwirtschaft lautet:

fk_st„Sowohl die Politik als auch die Unternehmen sind aktuell nicht in der Lage, die Notwendigkeit für fundamentale Veränderungen gesellschaftlich zu vermitteln. Sie werden deshalb entweder ausgesessen oder sie scheitern. Wir müssen die Einstellung zu Veränderungsprozessen in der Gesellschaft grundlegend neu aufstellen, um nicht den Populisten auf den Leim zu gehen.“

Informationen zu der Frage wie aus Talenten Stärken werden, finden Sie unter „Gekonnt auf Stärken fokussieren“ oder können Sie mit der SYNK GROUP in der Xing-Gruppe Starke Führung- Höchstleistung entwickeln diskutieren.

Mehr über die SYNK GROUP und unser Angebot zum Umgang mit Veränderung.

© SYNK GROUP GmbH & Co. KG


Leave a comment

Reform und Wettbewerbspolitik in Europa – SYNK vor Ort

SYNK diskutiert über die Zukunft des europäischen Arbeitsmarktes

In den vergangenen vier Jahren wurden durch die Finanz- und Schuldenkrise in Europa einschneidende Veränderungs- und Umwälzungsprozesse angestoßen. Nach einer sich heute langsam abzeichnenden erfolgreichen Stabilisierung geht es jetzt für die Mitgliedsstaaten der EU darum, Wege zu diskutieren und Mittel zu ergreifen, wie mit den Konsequenzen aus der Krise umgegangen werden kann.

SteinmeierDie SYNK GROUP hat in dieser Woche im Auswärtigen Amt an der Diskussion zu diesem Thema beim Deutsch-Portugiesischen Forum in Berlin teilgenommen. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier ging bei seiner Eröffnungsrede dabei zunächst auf die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine ein und wie diese Europa derzeit in besonderer Weise forderten.

Im Hinblick auf die Zukunft der Europäischen Union und die Erfordernisse der Integration mahnte er, Wege einzuschlagen, die nach dem Überwinden der wirtschaftlichen Krise auch ein Überwinden der politischen Krise ermöglichten. Dabei warnte er vor europaskeptischen und europakritischen Gruppierungen und Bewegungen. Gerade im Vorfeld der im Frühjahr anstehenden Wahlen zum Europaparlament versuchten diese gegen Europa zu mobilisieren.

Es gehe deshalb für alle, die sich für ein gemeinsames und friedliches Europa einsetzten, vor allem darum, nicht nur „Europaeuphorie“ zu propagieren, sondern ernsthaft Verständnis vor allem für die europäische Idee bei den jungen Generationen, die einerseits keine Grenzen und Schlagbäume mehr kennen andererseits aber teilweise unter der hohen Jugendarbeitslosigkeit leiden, herzustellen. Steinmeier warnte davor, „Raubbau an unseren gemeinsamen Werten“ zu betreiben, vielmehr müssten  die „Mechanismen zum Schutz unserer gemeinsamen Werte“ von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Frieden ausgebaut werden.

Thema der anschließenden Diskussions- und Redebeiträge von Vertretern aus Wirtschaft undKampeter Politik war die Frage, wie dem sogenannten „Brain Drain“, der Abwanderung von Toptalenten beispielsweise aus dem Ingenieursbereich, begegnet werden könne. Es gehe vielmehr darum, die guten Rahmenbedingungen vor Ort zu nutzen und mit lokalen Ausbildungs- und Entwicklungszentren „den Export von Talenten“ zu verhindern, so der Chef von Bosch Car Mulitimedia Portugal Dr. Johannes Sommerhäuser. Konsens herrschte darüber, dass mit der Einführung der Jugendgarantie und der begonnenen Einführung und Übertragung des deutschen Dualen Ausbildungssystems in den Mitgliedstaaten richtige Schritte eingeleitet worden sind, die es nun weiter auszubauen und zu verfeinern gilt.

Für die SYNK GROUP als einer der größten Ausbilder im Coachingbereich mit der SYNK BUSINESS SCHOOL in Deutschland stellt sich die Frage, welchen Beitrag hier ein coachingsorientierter Ansatz mit dem Fokus auf Stärkenorientierung liefern kann. Ziel muss es sein, die Chancen und Potenziale für den Arbeitsmarkt insbesondere vor dem Hintergrund der prognostizierten demographischen Entwicklung weiterzuentwickeln und zu heben.

Ergänzende Informationen zum Thema Stärkenorientierung finden Sie im Internet unter „Gekonnt auf Stärken fokussieren“ oder können Sie mit der SYNK GROUP in der Xing-Gruppe Starke Führung- Höchstleistung entwickeln dazu diskutieren.

Mehr über die SYNK GROUP, zu den fünf Kompetenzzentren Leadership, Change, Sales, Diversity und Health sowie Informationen zu Referenzen und zu den Business Coaching-Qualifizierungsprogrammen finden Sie im Internet unter www.synk-group.com und www.synk-school.com.

Autorin: Christine Baur, Leiterin Kommunikation bei der SYNK GROUP

© SYNK GROUP GmbH & Co. KG


Leave a comment

Zukunft der Luftfahrt – SYNK vor Ort

Politische Diskussion über faire internationale Wettbewerbsbedingungen

BdL2Die SYNK GROUP ist mittlerweile an vier Standorten in Deutschland vertreten: Stuttgart, Berlin, Hamburg und seit kurzem auch in München. Als Beratungsunternehmen im Bildungs- und Qualifizierungsbereich nehmen wir gerne an gesellschaftlich-politischen Diskussionen teil. Das bietet immer wieder eine gute Möglichkeit über den alltäglichen Tellerrand hinauszublicken. Wo wenn nicht in der Bundeshauptstadt Berlin finden sich dazu zahlreiche spannende Foren. Gelegenheit bei einer Premiere dabei zu sein, hatten wir in der vergangenen Woche: beim ersten gemeinsamen parlamentarischen Abend von Luftverkehrswirtschaft und Gewerkschaften. Die Branche suchte mit dieser Veranstaltung den Dialog mit den Abgeordneten und Regierungsvertretern der 18. Legislaturperiode, um über Probleme und Chancen des Luftverkehrsstandortes Deutschland im internationalen Vergleich zu diskutieren. In drei Panels unter dem Motto des fairen Wettbewerbs standen die Staatssekretärinnen des Umwelt-, Wirtschafts- und Verkehrsministeriums als „Sparringspartner“ u. a. den CEOs von Lufthansa und Fraport sowie den Vertretern von Cockpit, UFO und Ver.di gegenüber. Die Diskussion machte klar, dass angesichts der Verlagerung von Air Hubs in den arabischen Raum und der wachsenden Dominanz ausländischer Airlines, die Branche vor großen Change-Prozessen steht. Knackpunkt für die Branche ist es hier gegenüber ausländischen Airlines und Flughäfen konkurrenzfähig bleiben zu können, wenn diese in ihren Herkunftsländern massiv subventioniert und protektioniert werden.

Eine Frage brannte deshalb allen Firmen- und Gewerkschaftsvertretern besonders auf den Nägeln: wann mit der Abschaffung der Luftverkehrsabgabe gerechnet werden könne. Diese führe zu einer Belastung von 1 Mrd. Euro pro Jahr und falle bei den derzeit niedrigen EBIT-Margen besonders schwer ins Gewicht. Mit dieser Frage stieß die Branche bei den Politikern allerdings auf Granit, die hier keinen Handlungsspielraum in Aussicht stellten.

Unterstützung erhielt die Branche hinsichtlich eines grundsätzlichen Einsatzes für faire internationale Wettbewerbsbedingungen: es ginge letztlich darum, dass Deutschland seine hohen Standards bspw. im Arbeitsschutz und bei der Flugsicherheit verteidige und international durchsetze.IMG_2513

Aus unserer Sicht interessant war auch die leider nur am  Rande von Seiten der Vertreter der Flugbegleiter erwähnte Einführung von bislang fehlenden Qualifizierungs- und Weiterbildungsstandards. Hier liegen sicherlich Potenziale für die Zukunft, die für eine nachhaltige Weiterentwicklung der Branche sorgen können.

Mehr zu den Weiterbildungsangeboten der SYNK School unter SYNK Business School.

Weitere Informationen zum Umgang mit Veränderungsprozessen unter Change – Sinn schlägt Kontrolle.

 

Autorin: Christine Baur, Leiterin Kommunikation bei der SYNK GROUP

© SYNK GROUP GmbH & Co. KG