SYNK GROUP | BLOG


Leave a comment

„Frauen sollten Herausforderungen annehmen“ – YWL-Stipendiatin Verena Cüppers im Interview

2016 hat die SYNK Business School 26 Stipendiatinnen aus unterschiedlichen Unternehmen und Branchen auf Ihrem Weg als Führungskraft mit dem YOUNG WOMEN LEADERSHIP Programm qualifiziert und begleitet. Zum Start der Ausschreibungsphase 2017 teilt Stipendiatin Verena Cüppers von der Santander Consumer Bank ihre Erfahrungen im Interview:

Liebe Verena, Du hast schon einige berufliche Stationen erlebt – kannst Du uns kurz Deinen beruflichen Werdegang skizzieren und welche Bedeutung das Thema Führung für Dich hat?

Nach meinem BWL-Studium habe ich ein Praktikum bei DocMorris absolviert und anschließend als Trainee bei der Santander Consumer Bank begonnen. Nach neun Monaten wurde ich vorzeitig übernommen und habe seitdem einige Stationen in der Bank durchlaufen. Nach fünf Jahren im Kfz-Ressort, wo ich im Marketing und der Produktentwicklung tätig war, bin ich 2013 in das Ressort unseres Vorstandsvorsitzenden gewechselt, um für ihn als Assistentin zu arbeiten. Im Kfz-Ressort konnte ich bereits erste Führungserfahrung sammeln. Die Bank hat mich anschließend ins konzerneigene Potenzialprogramm für Nachwuchsführungskräfte aufgenommen, um mich und meine Fähigkeiten zu fördern.

Warum hast Du Dich auf das YWL-Programm beworben? Was war Deine Motivation?

Das Programm hat mich auf Anhieb angesprochen, was mehrere Gründe hatte. Zum Einen fand ich interessant, dass es sich ausschließlich an eine weibliche Zielgruppe gerichtet hat. Zum Anderen gefiel mir, dass die Ausschreibung deutschlandweit stattgefunden hat und nicht „nur“ auf die Finanzbranche abzielte. Natürlich waren mir auch die Inhalte sehr wichtig und ich habe mich eins zu eins in der Zielgruppe wiedergefunden, denn ich habe natürlich großes Interesse, meine Führungskompetenz auszubauen.

Wie verlief der Bewerbungsprozess?

Neben meinem Lebenslauf und Zeugnissen habe ich ein Referenzschreiben und ein Motivationsschreiben an die SYNK Business School geschickt. Eine deutschlandweite Auswahlkommission mit Vertretern aus renommierten Unternehmen hat dann gemeinsam mit SYNK die Stipendiatinnen ausgewählt. Einige Wochen später kam glücklicherweise schon die Zusage.

Welche Erkenntnisse und Erfahrungen hast Du im Programm gesammelt? Was war Dein wichtigstes Learning?

Ehrlich gesagt eine ganze Menge (lacht). In den neun Tagen habe ich sehr viel über mich selbst erfahren, über mein Handeln, meine Motive und Motivatoren. Von der Gruppe und den Coaches konnte ich viel lernen und habe sehr von dem branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch profitiert. Mir war auch vor dem Programm bewusst, dass das A und O eine offene Kommunikation ist. Das Programm hat mir noch einmal sehr deutlich gezeigt, wie wichtig Kommunikation Tag für Tag ist. Darüber hinaus helfen mir die erlernten Methoden in der Praxis.

Wie hast Du die anderen Stipendiatinnen erlebt?

Die Atmosphäre unter den Stipendiatinnen war sehr offen und ehrlich. Besonders deutlich hat dies der Vertrauensvorschuss gezeigt, den alle Teilnehmerinnen der restlichen Gruppe bereits am ersten Tag entgegengebracht haben. Wir haben sehr offen über unsere Probleme aus dem beruflichen Alltag gesprochen und uns gegenseitig mit Hilfe der erlernten Techniken beraten.

Das Programm richtet sich ausschließlich an weibliche Nachwuchsführungskräfte – worin liegt der Mehrwert einer solchen Fokussierung?

Aus meiner Sicht ist es wichtig, auf das Thema Frauenmangel in Führungspositionen aufmerksam zu machen. Ich persönlich habe den Eindruck, dass keine Frau eine Position „der Quote zu Liebe“ erhalten möchte. Worum es einfach geht, ist eine faire Behandlung. Sowohl bei der Besetzung an sich als auch beim Gehalt. Das Thema erhält durch solche Programme eine bessere Awareness und motiviert Frauen in angehenden Führungspositionen.

Ein halbes Jahr später – wie profitierst Du heute von dem Programm?

Neben den erlernten Methoden freue ich mich sehr über die Kontakte, die ich in Berlin geknüpft habe. Mit den anderen Stipendiatinnen, mit der SYNK GROUP und auch mit den Gastrednern. Unsere Gruppe veranstaltet quartalsweise regionale Treffen und nach einem Jahr ist ein Wiedersehen mit allen 26 Teilnehmerinnen geplant. Der Austausch ist wertvoll und ganz nebenbei sind durch das Programm sogar Freundschaften entstanden.

Was braucht es aus Deiner Sicht, damit künftig mehr Frauen Führungspositionen innehaben werden?

Das Programm hat mir gezeigt, woran es nicht fehlt und das sind qualifizierte, hochmotivierte Frauen. In einigen Branchen gibt es aus meiner Sicht jedoch noch Nachholbedarf beim Thema Gleichstellung. Aber auch die Frauen selbst müssen sich aus meiner Sicht oftmals anders positionieren. Ich nehme es als typisch weiblich wahr, dass die eigenen Kompetenzen hinterfragt werden. Statt bei einem interessanten Angebot zu überlegen, was „man“ alles nicht kann, sollten sich vor allem Frauen auf ihre Stärken besinnen und Herausforderungen annehmen. Was könnte im schlimmsten Fall passieren? Wenn sich eine Frau ungerecht behandelt fühlt oder gerne eine neue Herausforderung annehmen möchte, muss sie den Mut haben, den Mund aufzumachen. Im schlimmsten Fall erhält sie ein „nein“ und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das verkraftbar ist.

Hier finden Sie weitere Informationen rund um das YOUNG WOMEN LEADERSHIP Stipendienprogramm oder treten Sie in Austausch mit unserer Ansprechpartnerin für das Programm: christine.baur@synk-group.com.


Leave a comment

PsyCap als Schlüssel zu Produktivität – was steckt dahinter?

Globalisierung, permanenter kultureller Wandel, dynamische Märkte und interagierende Handelssysteme haben die Welt in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Erhöhte Komplexität, Unsicherheit und mehrdeutige Situationen sind heute eher die Regel als die Ausnahme. Führungskräfte und Mitarbeiter müssen darauf reagieren, um handlungsfähig zu bleiben. Welche Kompetenzen benötigen Führungskräfte und Mitarbeiter, um in widrigen Situationen handlungs- und leistungsfähig zu bleiben?

Psychologisches Kapital (PsyCap)

Der Faktor Mensch ist das eigentliche Kapital von Unternehmen. Menschen bestimmen mit ihrem Einsatz die Qualität von Leistung und damit die Marktfähigkeit des Unternehmens. Ohne engagierte und motivierte Mitarbeiter und Führungskräfte nutzen alle materiellen Reserven der Welt relativ wenig. Erst durch den Menschen können sie genutzt werden.

Organisationspsychologen sprechen auch vom psychologischen Kapital in einem Unternehmen. Damit sind die wesentlichen Stärken von Führungskräften und Mitarbeitern gemeint, die diese dazu bringen, zuversichtlich zu agieren und die Leistungsfähigkeit im Berufsleben auszubauen. Das Konzept wurde 2004 erstmals von dem amerikanischen Organisationspsychologen Fred Luthans vorgestellt und besteht aus vier Faktoren:

Selbstwirksamkeit oder: Glauben Sie, dass Sie über all das verfügen, was Sie zum Erfolg benötigen?

Menschen mit hoher Selbstwirksamkeit sind von den eigenen Fä̈higkeiten überzeugt. Sie sind in der Lage mentale Ressourcen zu aktivieren, um eigene Ziele zu erreichen.

Hoffnung oder: Ist es schwierig, Sie von Ihren einmal gesetzten Zielen abzubringen?

Hoffnungsvolle Menschen halten an gesteckten Zielen fest. Sie haben die Fähigkeit, eine Strategie zu entwickeln, um ihre Ziele erreichen zu können.

Optimismus oder: Wie gehen Sie mit Enttäuschungen um und bei wem suchen die Schuld – bei sich, bei anderen, bei den Umständen?

Optimisten blicken zuversichtlich in die Zukunft und glauben an den Erfolg. Erfolge werden auf interne, stabile und dauerhafte Ursachen zurückgeführt. In der Fachsprache wird dies als selbstwertdienlicher Attributionsstil bezeichnet.

Widerstandsfähigkeit oder: Wie schnell und vollständig können Sie sich von einem belastenden Ereignis erholen?

Widerstandsfähige Menschen bewältigen Probleme und überwinden Hürden. Sie haben die Fähigkeit, sich nach Fehlschlägen schnell zu erholen.

Studien zeigten, dass das psychologische Kapital sehr stark von den Führungskräften auf die Mitarbeiter übertragen wird. Ist die Führungskraft optimistisch und widerstandsfähig, gibt sie diese positiven Eigenschaften an die Mitarbeiter weiter. Damit steigt im Team die Arbeitsleistung, was einen positiven Effekt auf das gesamte Unternehmen hat.

Führungskräfte spielen Schlüsselrolle

Damit kommt der Führungskraft eine Schlüsselrolle zu. Sie muss Vorbild sein und vorleben, was sie von anderen erwartet. Außerdem muss sie den Mitarbeitern als Rollenmodell zeigen, wie man seine Fähigkeiten weiter ausbaut, optimistisch zu denken und auch in widrigen Umständen nicht den Mut zu verlieren.

Was aber tun, wenn man man als Führungskraft beispielsweise selber die Tendenz hat, das Glas eher halbleer als halbvoll sehen? Positives Denken ist erlernbar und trainierbar. Gleiches gilt für das Psychologische Kapital. Es gilt in der Forschung nicht als feste Determinante, sondern als eine entwickelbare und veränderbare Größe. Packen Sie es an. Erhöhen Sie Ihr psychologisches Kapital!

Sie suchen Begleitung auf dem Weg als Führungskraft oder für die Führungskräfte Ihres Unternehmens. Lernen Sie unseren Leadership-Ansatz kennen  und sprechenSie mich an unter christine.ait-mokhtar@synk-group.com.