SYNK GROUP | BLOG


Leave a comment

SYNK international – im Reich der Mitte

Foto Tafel ChinaWelche Herausforderungen warten auf deutsche Unternehmen in China und chinesische Unternehmen in Deutschland? Was lässt sich im Hinblick auf die Führungskultur lernen?

Die SYNK GROUP ist nicht nur in Deutschland sondern mittlerweile auch international mit Beratern in USA und Asien vertreten. Dieses internationale Netzwerk ist in einer globalisierten, vernetzten Unternehmens- und Konzernwelt unabdingbar. Um hoch individuelle Projekte realisieren zu können, werden Branchenerfahrung und kulturelle Übereinstimmung mit dem zu beratenden Unternehmen benötigt.

Um dem Selbstverständnis der SYNK GROUP „Unternehmen verstehen. Menschen beraten.“ gerecht zu werden, ist ein Aufbau von Kompetenz vor Ort von zentraler Bedeutung.

Foto Flughafen1

Die SYNK Group will internationale Standorte aufbauen und dazu Partner und weitere Experten gewinnen.

Frank Kübler wird mit unterschiedlichen Vertretern aus Politik und Wirtschaft zusammentreffen. Neben Besuchen an den Firmenstandorten von Bosch, Siemens, AUDI oder BASF bietet die Reise auch die Möglichkeit mit politischen Persönlichkeiten aus erfolgreichen Wirtschaftsregionen in Dialog zu treten. Der Austausch soll dazu dienen, die Herausforderungen, Vorgehensweisen und Erfolgsfaktoren für deutsche Firmen in China besser zu verstehen.

Empfang ChinaIch will erfahren, welche Unternehmer und welche Firmen sich aktuell auf den Weg nach China machen, womit und wie sie das tun. Umgekehrt wird es spannend sein, zu hören, welches Interesse die chinesischen Vertreter deutschen Unternehmern entgegenbringen. Wir wollen herausfinden, inwiefern chinesische Unternehmen auch Unterstützung für Leadership-Fragen in Europa benötigen,“ so Frank Kübler über seine Erwartungen an die Reise ins Reich der Mitte.

Weitere Informationen über die internationalen Experten der SYNK GROUP finden Sie hier.

© SYNK GROUP GmbH & Co. KG


Leave a comment

Die ideale Form für Führung – ein Würfel?

P1060896Wenn einschneidende Erlebnisse der Veränderung erfahren werden, reagieren auch Führungskräfte häufig mit Angst, Unsicherheit oder gar Panik, weiß Jörg Krauter aus der Befragung von Managern in den Krisenjahren 2008/2009. Was ihn schließlich dazu geführt hat, der Frage auf den Grund zu gehen, wie solche extremen Veränderungssituationen von Führungskräften bewältigt und gemeistert werden können. Diesem Thema widmet er sich intensiv in seiner Forschungsarbeit unter dem Titel „How to master extreme leadership events?“.

Gestern Abend gewährte er in seinem Vortrag an der Quadriga Hochschule Berlin den internationalen Studierenden des Studiengangs Communication & Leadership 2014 spannende Einblicke und diskutierte die Theorie anhand seiner langjährigen Erfahrung als Berater und Coach mit den Erfahrungen der Studierenden in ihren Unternehmen und Organisationen.

Seine These lautet: „Es ist eigentlich schon alles da, wir müssen die Theorien und Dimensionen endlich miteinander verzahnen.“ Woraufhin er die Studierenden zum Basteln aufforderte. P1060915Mithilfe eines Würfels veranschaulichte er seine These: Rubik’s Cube, aus 27 Einzelwürfeln bestehend und in eine Vielzahl von vertikalen und horizontalen Dimensionen zerlegbar. Im Kern gehe es darum, die zentrale Dimension zu finden, mit welcher der Veränderungssituation begegnet werden könne. Wenn diese gefunden und analysiert sei,  könnten die anderen Dimensionen in Beziehung dazu und darum herum wiederaufgebaut werden und ein neuer Leadership Cube entstehe.

P1060929Dies, so Jörg Krauter, lässt sich nur über „reflection – reflection – reflection: a never ending story!“ erreichen. So müssten sich die Führungskräfte von der Vorstellung verabschieden, dass sie alleine die Antworten auf Probleme und ihre Lösungen finden könnten. Und sie dürften sich auch nicht länger selbst verbieten, Hilfe anzunehmen. Im Gegenteil: sie müssten den „ivory tower“ verlassen, in die Interaktion mit ihren Mitarbeitern gehen und die Ebene aufspüren, wo durch eine Anpassung der Verhaltens der Situation am besten begegnet werden könne.

Und so lautete am Ende seine Empfehlung an die Führungskräfte von heute und morgen: „Be adaptable!“ 

P1060924

Weitere Informationen zur Forschung der SYNK GROUP finden Sie hier.